MSV lässt es 4 Mal klingeln

Mit einem 4:1 Sieg über Heide Jävenitz kletterten die Möringer Fußballer am Samstag auf Tabellenplatz 3 der Landeskasse I.

Der MSV versuchte mit seiner Viererkette das Spiel aufzuziehen und Chancen zu erspielen. Zunächst gelang das aber noch nicht. Von beiden Mannschaften kamen oft lange Bälle, die der Abwehr meist keine Probleme bereiteten. Dann war es jedoch ein Abschlag des Jävenitzer Keepers, den Laser unfreiwillig nach hinten verlängerte, wo auf einmal ein Stürmer vor Rauschenbach auftauchte. Ihm versagten jedoch die Nerven und der Ball ging in die Hände des MSV Torhüters. Auch auf der Gegenseite eine sehr gute Gelegenheit für Bade, der von Markus Laser super bedient wurde, aber 13 Meter vor dem Tor zu ungenau zielte und den Ball vorbei schoss. 5 Minuten vor der Halbzeit schaffte es Jävenitz in Führung zu gehen. Ein Pass über die Abwehr fand den richtigen Abnehmer, der aus abseitsverdächtiger Position frei einschoss. Keine Chance für Rauschenbach. Auf den Rückstand fanden die Möringer die perfekte Antwort und glichen in der 45. Minute zum 1:1 aus. Nach einem schönen Abspiel von Jeding auf Lauck musste dieser den Ball nur noch über die Linie bringen. Ein enorm wichtiges Tor so kurz vor der Pause.

Es dauerte 12 Minuten bis man wieder jubeln konnte. Nach einem Einwurf verlängerte erst Berr den Ball auf Bade, welcher mit ganz viel Übersicht den mit gelaufenen Kevin Beyer bediente. Beyer traf zum 2:1.
Kurz darauf vergab Jävenitz eine große Chance auf den Ausgleich, nachdem die Möringer ausgekontert wurden. Der Stürmer semmelte in dieser Aktion über das Tor. Die Vorentscheidung hatte Beyer auf dem Fuß. Er wurde von Berr auf die Reise geschickt und scheiterte frei vor dem Tor. Dann aber doch das erlösende 3:1 durch Patrick Huch, der den Ball kurz vor der Linie reinköpfte (84.). Der Torwart wurde vorher von Berr überlupft. Den Schlusspunkt setzte Stürmer David Berr höchstpersönlich. Erst gewann Markus Laser den Ball und passte ihn super zum eingewechselten Fuhrmann, der auf Berr rüberlegte. Aus etwas spitzem Winkel kannte Berr keine Gnade und zog saftig ab, sodass der Ball in der langen Ecke zappelte. 4:1 und danach war Schluss.
Es war ein verdienter Sieg, der vielleicht ein Tor zu hoch ausgefallen ist. Die Leistung hat insbesondere in der zweiten Halbzeit gepasst. Darauf lässt sich aufbauen. Dass es bei 4 Toren 4 unterschiedliche Torschützen gab, zeigt die offensive Stärke im Team. Bis dahin AJ17

Aufstellung: Rauschenbach – Jeding (77. Fuhrmann), Kaminke, Blankau, Köppe (84. Rautenberg) – Trefflich, Bade, Beyer, Lauck (64. Huch), Laser – Berr

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: