Kujawski erwischt Auftakt nach Maß!

Am letzten Samstag rollte im Kreis endlich wieder der Ball. Nach dem Desaster der Spielvereinigung, formierte sich aus den Überbleibseln,  dem neuen Trainer Lutz  Kujawski und einigen Rückkehrern, die neue Möringer Reserve. Da man im Vorfeld keine Ahnung hatte, wo man in dieser Konstellation steht, trat man den Weg zurück in die Kreisklasse an, und startet in der Staffel Süd. Zum Auftakt war man in Hohengöhren  zu Gast. Sehr überzeugend setzte sich die neue Mannschaft mit 1:8 durch.

 

Die Partie begann recht hektisch. Der MSV war auf schwierigem Geläuf von Anfang an bemüht Ball und Gegner zu kontrollieren und die Gastgeber beließen es zumeist beim langen Ball. Wirkliche Chancen gab es dabei nicht. Viele Ballverluste und Zweikämpfe standen dem im Weg. Dennoch wurde nach 8 Minuten bereits gejubelt. Nach einem Gewirr im 16er setzte sich Daniel Drawehn durch und schoss aus gut 10 Metern seine Farben in Front.

Nur einen Augenblick später entwischte ein Hohengöhrener Angreifer und kam durch Foulspiel im Strafraum zu Fall. Der fällige 11er brachte den Ausgleich. Danach übernahm der MSV dann komplett das Geschehen. Hinten drin stand man um Routinier Marco Luschnat sehr sicher, nur im Spiel  nach vorne haperte es meist an unpräzisen Zuspielen. Es dauerte bis zur 41. Minute bis etwas zählbares raussprang. Nach einem Schuss von Andreas Schulze, klatschte der Torwart die Kugel nach vorn und Rückkehrer Christian Prang staubte zum 1:2 ab.

Noch vor der Pause wurde auf 1:3 erhöht. Nach Foul an Christian Seidl verwandelte Prang den Elfmeter. Pause.

Nach der Halbzeit dauerte es dann eine halbe Stunde bis zur Entscheidung. In Minute 74 entschied der schwache Schiri auf Freistoß. Christian Prang bediente den völlig alleingelassenen Christopher Weber der das 1:4 markierte. Danach brach der Gastgeber dann zusammen.

Andreas Schulze, Christian Seidl, Jonas Mayer und Christian Prang zum Dritten, schraubten das Ergebnis dann zu einem souveränen Auswärtssieg nach oben.

 

Fazit: Sehr ordentliche Leistung muss man sagen. Im Spiel nach vorn ist noch einige Luft nach oben, wobei man sagen muss, dass der Platz es denkbar schwer machte, einen gepflegten Ball zu spielen. Der Mix aus Routine und Jugend schien sehr gut zu funktionieren und man kann definitiv mit breiter Brust in die Saison starten. CP9

Wir benutzen Cookies um die Nutzerfreundlichkeit der Webseite zu verbessen. Durch Deinen Besuch stimmst Du dem zu.
%d Bloggern gefällt das: