Ü32 mit knappem Sieg gegen Bismark

Am Freitagabend standen sich die Ü32 des MSV und die des TuS Schwarz-Weiß Bismark in der Pappelarena gegenüber. Der MSV begann stark und setzte die Gäste sofort unter Druck. Die ersten Chancen für den MSV waren die Folge. Zunächst scheiterten noch Mario Wesche und Achim Wendt bei einer Doppelchance nach fünf Minuten. Doch in der 14. Minute war Mario Wesche dann zur Stelle. Nachdem sich Daniel Mispelbaum auf der rechten Seite stark durchsetzte, war Wesche im Zentrum frei und vollstreckte mit einem satten Schuß aus 20m zur Führung für den MSV. Nur fünf Minuten später wurde Achim Wendt im Strafraum zu Fall gebracht. Schiri Potas zeigte sofort auf den Punkt. Nach einer anschließenden Rangelei verwandelte Maik Luschnat den fälligen Strafstoß in bewährter Manier oben rechts zum 2:0. So ging es mit einer hochverdienten Führung in die Pause.

Nach dem Wechsel verlor der MSV etwas die Ordnung und Sicherheit. Die Gäste kamen nun etwas besser ins Spiel, was sich im Anschlußtreffer widerspiegelte.Das Spiel wurde nun zusehens verfahrener und agressiver. Etliche Fouls unterbrachen den Spielfluß. Ein Solo von Abwehrchef Marko Luschnat brachte schließlich die Vorentscheidung für den MSV. Luschnat schnappte sich den Ball in der eigenen Hälfte und marschierte durch die gegnerischen Reihen und zog von der Strafraumgrenze ab. Der Ball klatschte an den Pfosten und Mario Wesche stand goldrichtig und staubte zum 3:1 ab. Spannend wurde es nach dem erneuten Anschluß der Bismarker. Die Abwehrkette des MSV rückte bei einem Angriff der Gäste raus und stellten TuS abseits, doch die Pfeife des Schiris blieb stumm. Fehlentscheidung – 3:2. Dann wurde ein Spieler der Gäste noch wegen Unsportlichkeit vom Platz gestellt. Die Gemüter beruhigten sich jedoch schnell und der MSV brachte den knappen Vorsprung über die Zeit.

1:0 Wesche (14.), 2:0 Maik Luschnat (19.), 3:1 Wesche (50.)

Aufstellung: Ritzmann – Maik Luschnat, Marko Luschnat, Schimoneck, Zimmer – Münchow, Wesche, Mispelbaum, R. Wendt – Schulze, A. Wendt (Deliga, M. Jaeger)